Erster minimalistischer Gedanke

Meine erster minimalistischer Gedanke kam 2015 auf. Um nicht tausende unnötige Zeilen zu schreiben versuche ich mich kurz zu halten.

Ich bin von einer möblierten in eine nicht möblierte Wohnung gezogen. Anfangs hatte ich noch nicht viele Möbel und wollte mir erstmal das nötigste kaufen. Da am Anfang viele Umzugskartons einfach so auf dem Boden meines „Gäste-, Wohn-, Arbeits-, Esszimmer und Fitnessraums“ ( Vielleicht könnte man den Raum als Erlebnisraum bezeichnen.  Oder habt ihr einen besseren Namen für einen Raum, der nur nicht zum dauerhaften Schlafen geeignet ist?) rumstanden hab ich mir erstmal ein günstiges Schwerlastregal vom Baumarkt organisiert. Wenn man es nicht mehr zwingend benötigt kann man es ja in den Keller stellen.

Ich dachte, ich werde das Schwerlastregal irgendwann durch einen „richtigen“ Schrank ersetzen um mein ganzen Zeug dort unterzubringen. In meiner Phantasie hatte ich einen großen unscheinbaren Schrank in den man all das Zeug was noch keinen festen Platz in der Wohnung gefunden hatte schön wegpacken kann.

Ein Freund von mir sagte dann in einem Gespräch, dass ich erst mal schauen sollte, wie viel Stauraum ich wirklich benötige.

Tja und da war er – diesen Satz hatte ich in mir verinnerlicht und seitdem gedacht, dass ich erstmal schauen muss, was in einen neuen Schrank soll.

Inzwischen mag ich mein Schwerlastregal im Erlebnisraum sehr. In dem Regal ist meine ganze Unordnung in einzelnen Kisten gebündelt. Da ist auch jetzt noch das größte Potenzial zum minimalisieren vorhanden. Die Unordnung ist ziemlich offensichtlich und erinnert einen daran, dass gewisse Dinge in der Wohnung definitiv mehr Aufmerksamkeit wollen als andere.

Advertisements

Me, myself and I

Hallo Ihr,

seit 2012 hatte ich nie wirklich Lust euch etwas zu erzählen. Ich möchte mich gerne kurz vorstellen. Ich heiße Mel Anja, bin 28 Jahre alt und schon immer im Ländle zu Hause und gelernte Ingenieurin.

Ich bin kein Schubladen-Sympathisant, beschäftige mich zur Zeit aber mit den Themen Minimalismus, leckeres veganes Essen und Sport.

Grüße Mel Anja